Archiv für den Monat: Oktober 2020

…es gibt Kuchen!

Eyo,

Rosi war wieder fleißig. Naja, also eher Marion.
In dieser Woche gibt’s herbstlich-fruchtigen Mohn-Käsekuchen für 2,80 EUR die Scheibe.
Alternativ gibt’s für 2,50 EUR die klassische Nussecke.
Is n Deal, oder?
Dann bis demnächst!
Liebst,
Rosi

Stand der Dinge im Rosi

Ihr Lieben!

Unsere coronabedingte Schließung liegt nun schon etwas zurück und vor
ungefähr vier Monaten konnten wir dank eures Supports unsere Türen
wieder öffnen. Ihr habt uns unterstützt, sei es durch den Kauf von
Crowdfounding-Prämien, Soligutscheinen oder einfach durch euren Besuch
im Laden. Dafür wollen wir von ganzem Herzilein DANKE sagen! Allen
Supporter:innen, die noch auf Einlösung ihrer Prämien warten, ebenso ein
Dankeschön für die Geduld. Wir haben euch nicht vergessen und hoffen,
bald mit euch brunchen und dinieren zu können sowie Workshops,
Fotoshootings und Punkrocktresen zu veranstalten.

Es war und ist auch nach wie vor allerhand zu tun: neben geplanten und
verordneten Umbauten und -strukturierungen erlebten wir «erfreuliche»
Zwischenfälle wie einen Abwasserrohr- und einen Speichenbruch. Obwohl
wir durch die geltenden Abstandsregeln nur eine begrenzte Zahl von
Tischen im Laden anbieten können, konnten wir durch die Ausweitung der
Ladenfläche nach Außen über die Sommermonate allzu große
Umsatzeinbußen verhindern. Ganz konkret bedeutet das, dass wir
weitestgehend kostendeckend arbeiten konnten. Gleichzeitig mussten wir
Arbeitszeit reduzieren um Kosten einzusparen, und deshalb arbeitet zum
Beispiel unsere Küche derzeit lediglich in einfacher Besetzung. Aus diesem
Grund kann es beim Essen manchmal zu Wartezeiten kommen – wir hoffen,
ihr habt Verständnis.

Die Möglichkeit der Erweiterung nach draußen ist mit dem jetzt
einsetzenden Kieler Herbst nicht mehr gegeben. Deshalb haben wir uns ein
neues Raumkonzept überlegt, in dem wir durch Trennwände eine höhere
Platzanzahl gewährleisten und gleichzeitig auf eure Gesundheit Rücksicht
nehmen können. Da dadurch die Wege im Laden mitunter etwas enger
geworden sind, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr nach Möglichkeit eine
Maske tragen könntet, wenn ihr euch im Raum bewegt. Wir werden auch
weiterhin nur mit Reservierung arbeiten und für euren Besuch ein
Zeitfenster von zwei Stunden veranschlagen. Bitte ruft also an, bevor ihr
vorbeikommt, auch wenn es ganz spontan ist und ihr schon vorm Rosi steht.
An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an euch fürs in
Kauf nehmen der sich daraus mitunter ergebenden Unannehmlichkeiten bei
eurem Besuch!

Unser sich dem Ende zu neigender Geburtstagsmonat wurde von uns mit
einem lachenden und einem weinenden Auge begangen. Wir blicken zurück
auf 25 Jahre turbulente, manchmal herausfordernde, letztlich aber sehr
erfüllende Geschichte des Subrosas. Gerne hätten wir diese mit euch und
einem prall gefüllten Monat mit Konzerten, Lesungen und Parties zelebriert.
In Anbetracht der aktuellen Umstände war uns dies leider nicht vergönnt –
dass dies ein sehr privilegierter Blick auf die Krise ist, dessen sind wir uns
sehr bewusst (und aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben!).
Deshalb möchten wir euch an dieser Stelle darin bestärken, weiterhin
solidarisch miteinander und den vielen Menschen zu sein, die nach wie vor
existenziellen Problemen ausgesetzt sind, welche sich infolge der Pandemie
noch zugespitzt haben, auch über die Staatsgrenzen hinaus. Bitte unterstützt
im Rahmen eurer Möglichkeiten (Anlässe gibt es leider genug) und seid
ungemütlich mit jenen Personen, die die Krise nutzen um ihre
verschwörungsideologischen Ansichten zu verbreiten und sich dafür auch
mal mit Rechtspopulist:innen und schlichtweg Nazis zusammentun; ebenso
mit denen die finden, es ist eine gute Idee Deutschland zu feiern, so wie es
Anfang Oktober in Potsdam geplant ist und damit menschenverachtende,
rassistische Politik und rechten Terror, wie beispielsweise in Hanau und
Halle, bereitwillig ausblenden.

Kein Mensch kann sagen wie es weitergeht, und das kann ganz schön Angst
machen und die Folgen bekommen wir alle in unterschiedlichem Maße zu
spüren. Dennoch hoffen wir euch und uns auch in der kommenden Zeit ein
Plätzchen sein zu können, an dem wir uns gegenseitig stärken, sowohl
zwischenmenschlich als auch kulinarisch.
Bleibt gesund und haltet die Ohren steif!

Herzlichst,
Rosi (Bleibt)