Kartenänderungen zum neuen Jahr

Moin Moin liebe Leute,

 

erst einmal möchten wir uns bei allen denjenigen bedanken, die uns auch im nicht gerade einfachen Jahr 2021 durch ihren Besuch unterstützt haben. Für 2022 hoffen wir mal auf weniger Pandemie, auch um endlich mal die Prämien der Startnext-Kampagne einlösen zu können und mehr Revolution!

Leider bringt 2022 im Bezug aufs Kollektiv auch eine Kartenänderung und damit verbunden eine Preiserhöhung mit sich. Dafür gibt es zwei Gründe, einen externen und einen internen. Der Externe liegt in den Preisen unserer Lieferant*innen begründet. Diese sind in den letzten Monaten so gestiegen, dass uns leider nichts anderes übrig bleibt als unsere Preise anzupassen, zumal auch die Kosten für Strom und Gas steigen werden. Außerdem haben wir seit Juli 2021 keinen Anspruch mehr auf staatliche Hilfen und müssen auch Teile dieser Hilfen zurück zahlen.

 

Der interne Grund bezieht sich auf die Löhne im Kollektiv. Wir zahlen ja einen einheitlichen Stundenlohn. Da wir aber nicht nur Minijobber*innen, sondern auch sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Kollektiv haben, ergab sich die Situation, dass zwar der Bruttostundenlohn gleich, der Nettostundenlohn aber unterschiedlich war. Deshalb haben wir darüber diskutiert und uns entschieden, dass alle den gleichen Nettostundenlohn bekommen sollen. Das sorgt aber auch für steigende Lohnkosten.

Wir hoffen auf euer Verständnis und können euch versichern, dass wir uns bemüht haben, die Preisanpassungen moderat ausfallen zu lassen. So konnten wir die Fassbierpreise sowie die Preise für einige Essen wie z.B. die Bratlinge sogar stabil halten Bei Fragen dazu könnt ihr uns aber natürlich gerne ansprechen oder eine Mail schreiben.

Bleibt gesund, bleibt solidarisch, bleibt widerständig – bis bald im Rosi!

 

Euer Subrosa Kneipenkollektiv