Statement zur neuen Karte

Hej ihr Lieben!

Wie ihr sicherlich alle selbst wisst, befinden sich sehr viele Menschen, Gesellschaften und quasi die ganze Welt derzeit in einer schweren Krise. Das betrifft auch uns als Betrieb, der in kapitalistischen Verhältnissen irgendwie über die Runden kommen muss.

Zuerst die noch immer anhaltende Corona-Pandemie, dann ein sich ausdehnender Krieg in Europa, seit Jahren steigende Preise für Lebensmittel und nun massiv steigende Preise für die Energieversorgung. Die Mindestlohnerhöhung zum Oktober 2022 kommt für viele Menschen damit gerade zur richtigen Zeit.

Für das Subrosa als Arbeitgeberin stellt die Lohnerhöhung eine weitere finanzielle Belastung dar, zusätzlich zu den gestiegenen Preisen für Lebensmittel und Energie. Da wir nicht maximal gewinnorientiert arbeiten und durch die Corona-Pandemie erheblichen Umsatzrückgang hatten und haben, sind unsere Reserven erschöpft.

Klar können wir alles drehen und wenden, sparen, effektiver arbeiten, aber wir kommen derzeit an eine Grenze und müssen erkennen, dass es nicht reichen wird.

Um eine Anpassung der Preise an die derzeitigen Entwicklungen kommen wir also nicht herum.

Wir möchten weiterhin, dass sich so viele Menschen wie möglich einen Besuch bei uns leisten können.
Wir möchten aber auch, dass das Subrosa erhalten bleibt und dass wir uns Kollektivistas einen angemessenen Lohn zahlen können.
Das ist ein Dilemma, in dem wir uns bewegen und wir hoffen mit der neuen Karte einen guten Mittelweg gefunden zu haben.

Wir hoffen und setzen auf euer Verständnis und auf eure weiterhin zahlreichen und schönen Besuche bei uns.

Euer Subrosa-Kollektiv